Artikel
0 Kommentare

Was tun, wenn ’s läuft, rückwärts und bergab …

Berlin-Marathon in 114 Tagen. Ich wiege zu viel. Im Trainingsplan sind noch einige Schwimm-, Lauf- und Radkilometer offen. Mein Rad hängt fein an der Wand. Dekorativ, wie meine Mitbewohnerin immer wieder belustigt quer einwirft. Läuft bei mir …

 

Noch 16 Wochen und 1 Tag bis zum 44. Berlin-Marathon.

Auf irgendeinem Kalenderblatt habe ich mal gelesen, dass man die Dinge, die man erreichen will, allen erzählen soll. Macht es leichter Ziele zu erreichen.

Na dann …

Ran an das Selbstoptimierungsexperiment, sage ich mir jetzt. Sonst wird das nix mit dem Berlin-Marathon am 24.09.2017. Will ich doch nicht vor dem Besenwagen hergeschoben werden. Und hinter mir fallen bereits die Straßensperrungen.

Ach ja, und zwei Triathlon stehen auch noch an. Der erste in 8 Tagen. Am 11.06. Hat ja noch Zeit. Und konsequentes Training wird überbewertet.

Ich stell mir mein Ziel vor. Dein Einlauf. Die Menge jubelt und kreischt. Die Fanfaren schmettern. Die Lautsprecher dröhnen „You are the Champion!“. Ich glaub, das Lied fing anders an. Egal. Meine Fans tragen mich durch die Arena meines Erfolges.

Eine Istaufnahme:

  • das mit dem Gewicht hatten wir schon 🙂
  • ich verbringe zu viel Zeit mit Dingen, die nicht wichtig sind
  • ich habe zu wenig Struktur, um wichtige Dinge und dringende Dinge zu unterscheiden
  • ich gebe Situationen in meinem Leben zu viel Beachtung, die mich nicht voran bringen
  • ich akzeptiere Ausreden, das kann ich am besten …

Dabei fällt mir gerade ein, dass ich eine Beratungsagentur für unwiderstehliche Ausreden gründen sollte. Vielleicht sollte ich ins Betreute Wohnen?

Okay, genug der Inventur. Meinem Schweinehund zeige ich die Zähne. Dabei fällt mir gerade ein, der Seppel hat ja noch keinen Namen …

Utz … So soll er heißen.

Los geht ’s. Und ich werde darüber berichten. Schreiben. In erster Linie für mich. Und wenn es dann noch jemand amüsant findet, dann noch besser.

Jetzt geht ’s gleich zu den Profis. Mannschaftstraining mit gotorun. Und tollen Menschen, die im selben Teich schwimmen.

Guten Tag Astrid. Ich bin dann mal konsequent. Dann klappt ’s auch mit dem Marathon.

Läuft …

Bis gleich wieder. Do It.

Bildschirmfoto 2015-07-06 um 19.26.28

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*