Artikel
1 Kommentar

Was geht mich mein Geschwätz von gestern an …

Das sagte schon der Adenauer Konrad. Ich liebe dieses Zitat. Wir müssen nicht immer denselben Standpunkt vertreten. Niemand kann uns daran hindern, klüger zu werden.

So habe ich gestern wieder die Erfahrung gemacht, dass ich im Austausch mit anderen Menschen eine andere Sicht auf die Dinge in meinem Leben bekomme, die mich wirklich bewegen.

Manchmal brauchen wir jemanden, der die richtigen Fragen stellt. Stellen kann und vor allem auch den Mut hat, diese Fragen zu stellen.

Stellen wir die richtigen Fragen, dann kommen wir auch irgendwann in die wahrhaftigen Antworten, die uns im Leben weiterbringen und uns entwickeln lassen. Und dies kann nur gelingen, wenn ich nicht allein im Teich schwimme.

Was wir suchen, ist nicht auf den Gipfeln der Berge dieser Welt, nicht in den endlosen Weiten unseres Konsums und auch und vor allem nicht in den Straßen der Städte zu finden. Es ist alles in uns.

So braucht es Menschen, die dies hervorholen, wozu wir allein nicht in der Lage sind. Weite Räume, in denen so viel Neues gschaffen werden kann. Auch und vor allem für eine enkeltaugliche Zukunft.

Wofür bringst Du wie viel Zeit auf?
Und was und wen möchtest Du in Deinem Leben erreichen?
Wofür bist Du auf dieser Welt?

Danke Daniela für unser Gespräch. Und ich freu mich sehr, auf die Dinge, die wir gemeinsam auf den Weg bringen werden.

Vernünftig ist wie tot – nur vorher!!
Danke Sebastian für diesen tollen Spruch. Dieser gehört jetzt zu meiner Spontansprache.

Anders. Läuft …

Bildschirmfoto 2015-07-06 um 19.26.28

1 Kommentar

  1. Pingback: Warum die Gemeinschaft von Menschen mich beflügelt ... - rawrebel.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*