Artikel
3 Kommentare

Warum unser Reichtum ein kranker Schein ist …

WIR, die Insassen unseres modernen Konsumgefängnisses, sind auf Gedeih und Verderb von räumlich entgrenzter Fremdversogung abhängig.

Ich war gestern mal wieder im Supermarkt meines Vertrauens. Und ich bin mal wieder nachdenklich darüber, auf welchem Weg wir sind.

Merken wir es eigentlich noch?

BIO-Möhren aus Israel

2016_05_24_163604.

.Speisefrühkartoffeln aus Israel

2016_05_24_163630.

Spargelkartoffeln aus Ägypten

2016_05_24_163658.

Ägyptische Öko-Zwiebeln

2016_05_24_164041

.

Sorry, das schreit doch nach Mitverantwortung. Mit JEDEM Kassenzettel.

Oder etwa nicht? Lieber Gott, las Hirn vom Himmel regnen.

Systematische Entgleisung unserer global entgrenzten Gier. Die Inanspruchnahme ökologisch relevanter Ressouren macht’s in “GRÜN” auch nicht besser.

Und im Übrigen ist “VEGAN” nicht gleichzeitig das neue “BESSER als andere”.

Wenn ich da so manchmal auf die Zutatenliste schaue, wird mir auch ganz anders.

Palmöl, Sojabohnen, Hefeextrakt, Aromen …

Superfood von der anderen Seite der Welt (das nicht mit dem Rad hierher kommt). Nehme ich zumindest an.

Nimmt man uns das weg, was wir durch arbeitsteilige global entartete Produktion und Null-%-Kredite!! an Reichtum angehäuft haben, dann würden wir meist nackt rumlaufen, lokale Kartoffeln essen müssen und wesentlich mehr für Nahrung ausgeben.

Für den ganzen “Mediamarktscheiß” hätten wir dann keine Kohle mehr übrig.

Und unsere Wohnungen wären halb so voll. 🙂

Alles steuert auf Krise und Eskalation hin. Ich bin sicher, dass ist unsere Chance.

Wenn es knallt, dann richtig und dann müssen wir.

Wir sollten jetzt schon einen Lebenstil einüben, der weitgehend dezentral und lokal ist. Mehr reparieren und weiter denken als ein Schwein scheißt. Was wir selbst produzieren, können wir auch dann noch herstellen, wenn die nächste Finanzkrise kommt. Das macht uns unabhängiger und krisenstabil.

Bildschirmfoto 2016-05-25 um 12.54.55

Wirtschaftliches Wachstum kann keine Option sein, um moderne Gesellschaften ökologisch verantwortbar, ökonomisch stabil und vor allem sozial integer zu gestalten.

Warum? Wir leben physisch und vor allem auch psychisch über unsere Verhältnisse. Mit zunehmenden Wohlstand geht es uns ja nicht wirklich besser. Nicht, dass ich das auch noch selbst erfahren hätte. 😉

Sollte irgendwann mal mein 6 Jahre alter Laptop mit einem angebissenen Obst nicht mehr reparierbar sein, wird es kein Fallobst mehr sein.

Sorry! The lifestyle you ordered is currently out of stock.

Bildschirmfoto_2016_05_25_um_115522

So, dass musste ich mal los werden. In der Hoffnung auf Besserung.

Bildschirmfoto 2015-07-06 um 19.26.28

3 Kommentare

  1. Pingback: Was Berlin morgen braucht ... - rawrebel.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*