Artikel
1 Kommentar

Warum es heut womöglich nicht mehr schöner wird …

Bewegung und gerade das Laufen, das Training in der Gruppe, wird unterbewertet. Gäbe es das als Rezept. Statt Tabletten …

Nicht auszudenken, wie gesund wir sein könnten. Vor allem psychisch.

Die letzen Wochen waren für mich – nun, sagen wir – eine Herausforderung. Das Schiff meines Lebens war (und ist) auf Hoher See. Bei gefühlter Windstärke 10, schwerem Sturm und einer Geschwindigkeit des Lebens von Windgeschwindigkeit um gefühlte 100 km/h, war mir nicht bewusst, wie herausfordernd es ist, das Schiff meines Lebens auf Kurs zu halten.

Wenn mir das einer mal vorher erzählt hätte … Dann hätte ich alles genauso noch einmal getan.

Nach 7 langen Wochen war ich heute das erste mal wieder beim Mannschaftstraining mit meinen Freunden von gotorun.de.

Es war einfach großartig. Den Menschen wieder zu begegnen, die mich schon sehr bewegen. Danke Micha Klotzbier und Jürgen Müller. Piet, Diana und Nancy von gotorun.de. Und es war ein Stück wie nach Hause kommen. Danke Janina und Martina. Ilka, unser Cooldown war echt cool. 😉

 

So, genug gedankt. Irgendwann ist ja auch mal gut.

Und das gab es heute nach dem Laufen. Rohkost. Ich liebe es. Tut gut. Alles Bio und lokal. Wenn man Europa „lokal“ nennt. Champignon und Paprika aus Deutschland. Ich schwöre … 🙂

Nach einem gelungenen Training mir Gutes zu tun. Meinen Körper zu spüren. Ihm bewusst zu danken.

Laufen ist die einfachste Methapher für mein Leben. Das Beste ist nicht, ins Ziel zu laufen. Das Beste ist, einfach los zu laufen.

Das Leben ist zum Mitmachen da, nicht zum Zuschauen. Der beste Ausweg führt immer mittendurch.

„Halte dich fern von denjenigen, die versuchen, deinen Ehrgeiz herabzusetzen. Kleingeister tun das immer, aber die wirklich Großen geben dir das Gefühl, dass auch du selbst groß werden kannst.“ (Mark Twain)

Nimm dir die Zeit, einen Moment zu verschwenden,
Darauf zu achten, wo die Linien unterbrochen sind.
Frag niemals nach Vergebung.

Take the time to waste a moment,
Facing where the lines are broken,
Never ask to be forgiven. (Kings of Leon, Waste a Moment)

Und Micha … Von 48 bis 50 – Das richtige Projekt für mich. Danke. <3

Darum wird es heut womöglich nicht mehr schöner. (Piet Könnicke)

Kraftvoll …
Bildschirmfoto 2015-07-06 um 19.26.28

1 Kommentar

  1. Pingback: Warum 30 Jahre älter mal kein Grund für nix ist ... - rawrebel.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*